Tranexamsäure

Hauptmenü

Indikation: Blutung(sgefahr) aufgrund Hyperfibrinolyse
Dosierung: 1. Bolus 10-30 mg/kg KG (1-2g) / 2. danach ggf. Perfusor 1-2 mg/kg KG/h
Nota bene: Dosis reduzieren bei Niereninsuffizienz
Präparatename: Cyklokapron®

Anmerkung: Tranexamsäure verhindert die fibrinolytische Wirkung von Plasmin, indem es Plasminogen vom Thrombus verdrängt (kompetitive Hemmung). Auf diese Weise wird der Gerinnungsthrombus vor Lyse geschützt und über Plasmin-Hemmung die Adhäsion, Aktivierung und Aggregation von Thrombozyten verbessert. Die Dosierung beträgt beim Erwachsenen 10-30 mg/kg, eine anschließende kontinuierliche Gabe ist möglich (1 mg/kg/h). Eine systemisch ablaufende Fibrinolyse kann über die Thrombinzeit (TZ) oder durch eine ROTEM®-Untersuchung festgestellt werden. Tranexamsäure wirkt auch dem fibrinolytischen Effekt von Desmopressin (Minirin®) entgegen.

Fachinfo: Cyklokapron®Mehr unter FAQ: Tranexamsäure